Unsere Teilnehmer*innen

Was Teilnehmer*innen sagen

Im Frühjahr 2019 haben wir in Budapest unsere ersten Kurse auf Englisch und Ungarisch angeboten. Lesen Sie hier, was einige der Teilnehmer*innen von ihren Erfahrungen zu berichten haben. 

Krisztina | Sokrates-Kurs in Budapest, 2019

Krisztina, participant of 2019 Budapest pilot

Im Unterricht kann man frei die eigene Meinung sagen, sowas wie eine falsche Meinung oder einen falschen Gedanken gibt es nicht. Durch diese Diskussionen habe ich mich mehr geöffnet und angefangen, ein tiefergehendes Verständnis von Themen zu bekommen. Andere Teilnehmer*innen haben oft Dinge beleuchtet, die mir sonst in den Texten nicht aufgefallen wären – es war erstaunlich, wie viel mehr in einigen Menschen steckt. Auch ich habe Wahrscheinlich Wissen, das ihnen fehlt. Einige von uns Teilnehmer*innen, die unter prekären Bedingungen leben, haben wunderbare Gedanken beigetragen. Das hat meine Ansicht bestärkt, dass jede Person eine Welt für sich ist. Menschen sind wichtig, egal wo sie herkommen.  Krisztina, Teilnehmerin im Sokrates Pilotprojekt in Budapest, 2019

  Adrienn | Sokrates-Kurs in Budapest, 2019

Adrienn, participant of 2019 Budapest pilot 

Das ist nicht der reguläre Frontalunterricht: Teilnehmde nehmen aktiv teil und sie teilen ihre eigene Deutung des Materials mit der Gruppe. Es ist ganz anders als traditionelle Bildung, weil alle eingebunden werden und das Gefühl haben, dass die Erfahrung ihre eigene ist und das Thema selbst sie betrifft. Man hört nicht nur passiv zu, da alle einen neuen Aspekt zum gegebenen Thema beitragen und sich so ergänzen. Durch diese Diskussionen ergab sich ein rundes Ganzes, da wir dabei irgendwie immer einen gemeinsamen Abschluss fanden. —Adrienn, Teilnehmerin im Sokrates Pilotprojekt in Budapest, 2019

Judit | Socrates Course Budapest, 2019 

Man musste eine ganz andere Denkweise annehmen, eine andere Einstellung: frei zu denken und frei die eigene Meinung zu sagen.  ...Diese Freiheit fehlt uns schmerzhaft und sie muss gestärkt werden. In den Klassenzimmern der CEU führten wir freie Diskussionen und hörten uns gegenseitig die Meinungen der anderen an, welche sie frei vorbringen konnten.— Judit, Teilnehmerin im Sokrates Pilotprojekt in Budapest, 2019

 Gitta | Socrates Course Budapest, 2019

Für mich war es neu, dass alle die ausgewählte Lektüre vorab lasen und wir sie dann in der Gruppe diskutierten. Das ist sehr anders im Vergleich zur weiterführenden Schule, wo die Lehrkraft Material runterrattert, welches die Schüler dann büffeln, ob sie es wirklich verstehen oder nicht. Ich habe seitdem selbst die sokratische Methode angewandt und war froh über die Ergebnisse. Sonst würde ich dazu neigen, anderen zu erzählen, was sie wissen müssen, obwohl sie es viel besser erinnern können, wen sie Dinge selbst herausfinden und aussprechen. Ich würde ohne zu zögern mit dem Kurs fortfahren und empfehle ihn allen, die gerne unanhängig denken. – Gitta, Teilnehmerin im Sokrates Pilotprojekt in Budapest, 2019